What the Wood Whispers To Itself

What the Wood Whispers To Itself None

  • Title: What the Wood Whispers To Itself
  • Author: Gustav zu Putlitz
  • ISBN: null
  • Page: 477
  • Format: Hardcover
  • None

    • [PDF] ó Free Read ↠ What the Wood Whispers To Itself : by Gustav zu Putlitz ✓
      477 Gustav zu Putlitz
    • thumbnail Title: [PDF] ó Free Read ↠ What the Wood Whispers To Itself : by Gustav zu Putlitz ✓
      Posted by:Gustav zu Putlitz
      Published :2019-01-12T15:40:08+00:00


    About “Gustav zu Putlitz

    • Gustav zu Putlitz

      Gustav Gans Edler Herr zu Putlitz stammte aus dem m rkischen Uradelsgeschlecht Gans zu Putlitz in der Prignitz Die Familie hatte das Ehrenamt des Erbmarschalls der Kurmark Brandenburg inne, das zu einem erblichen Sitz im Preu ischen Herrenhaus berechtigte.Die sechs KinderGustav zu Putlitz war zweites Kind und ltester Sohn des Gutsbesitzers und Herrenhausmitglieds Eduard Gans zu Putlitz 1789 1881 und dessen Ehefrau Caroline von Guretzky Sein j ngerer Bruder Eugen wurde ebenfalls Mitglied des Herrenhauses.Gustav zu Putlitz studierte Jura in Berlin und Heidelberg Er wurde 1842 Mitglied des Corps Guestphalia Heidelberg 1 Den Milit rdienst leistete er beim 2 Garderegiment in Berlin, bevor er ab 1846 einige Zeit bei der Provinzialregierung in Magdeburg arbeitete Er wollte zun chst die diplomatische Laufbahn einschlagen Im Januar 1848 trat er eine l ngere Kavaliersreise nach Italien an, von der er im Mai 1848 nach Retzin zur ckkehrte In dieser Zeit entwickelte sich seine sehr freundschaftliche Beziehung zu Willibald Alexis 1798 1871 , die bis zu Alexis Tod bestand und sich pr gend auf Gustavs eigene schriftstellerische Ambitionen auswirkte Immer h ufiger trat er mit seinen literarischen Arbeiten und B hnenst cken an die ffentlichkeit 1850 ver ffentlichte er das M rchenbuch Was der Wald sich erz hlt, das vom Publikum gut angenommen wurde Schlie lich gab er denn auch die Laufbahn im Staatsdienst auf und widmete sich ab 1853 10 Jahre lang der Bewirtschaftung des v terlichen Gutes Retzin 1856 beauftragte er Eduard Neide mit der Versch nerung des Gutsparks.1863 trat Gustav zu Putlitz auf Anregung seines Freundes, des bisherigen Schweriner Hoftheaterintendanten Friedrich von Flotow 1812 1883 , die Generalintendantur am gro herzoglichen Theater in Schwerin an und blieb dort bis 1867 Noch 1867 bernahm er f r ein Jahr, dem besonderen Wunsche des Kronprinzen Friedrich Wilhelm von Preu en 1831 1888 sp terer Kaiser Friedrich III folgend, das Amt des Hofmarschalls des kronprinzlichen Hofes in Potsdam In den 1870er Jahren leitete Gustav zu Putlitz dann l ngere Zeit die Redaktion der Spenerschen Zeitung in Berlin 1873 bernahm Putlitz auf Wunsch des Gro herzogs Friedrich I von Baden 1826 1907 , Schwiegersohn Kaiser Wilhelms I die Leitung des Karlsruher Hoftheaters Im Sommer 1889 trat er aus Altersgr nden von dieser Position zur ck, um seinen Lebensabend im heimatlichen Retzin zu verbringen.Ab 1888 war Gustav zu Putlitz Senior der Familie und dadurch Erbmarschall der Kurmark Brandenburg, als solcher au erdem auch erbliches Mitglied im Preu ischen Herrenhaus, der ersten Kammer des Landtages Alters und krankheitsbedingt nahm er den Herrenhaussitz jedoch nicht ein Noch kurz vor seinem Tode erlebte er seine Wahl zum Ehrenmitglied des deutschen B hnenvereins.Gustav Gans war ferner Pr sident des deutschen B hnenvereins und schrieb in der zweiten H lfte des 19 Jahrhunderts vielgelesene M rchenb cher sowie seine Kindheits und Jugenderinnerungen in der Prignitz unter dem Titel Mein Heim Seine heute vergessenen fr hen M rchenb cher wie Was sich der Wald erz hlt oder Vergi meinnicht erlebten bereits im Jahr 1900 ihre 50 Auflage Der rege briefliche Austausch, den er mit Schriftstellerkollegen wie Paul Heyse und Willibald Alexis f hrte, wurde zum gr ten Teil zerst rt depedia wiki Gustav_



    937 thoughts on “What the Wood Whispers To Itself

    • "But these Clouds are not happy away from earth, and, as Air suffers them to be borne away by her attendants, the Winds, they look longingly down, until, overcome by homesickness, they return to earth, dissolved in tears. Once, as they descended, Flame, who accompanied Air, refused to linger any longer by her side, and flashed over the earth, now tenderly and passionately, and now with wild and fearful threats. Then, for the first time, was seen the mysterious Tempest, and all creatures were fil [...]


    • We are mistaken if we think that the Flowers do nothing but bud, bloom, exhale sweet perfume, and then fade away. This opinion, however wide-spread it may be, springs only from our own egotism, which would make us believe that all things in Nature were created expressly for us, and that, because we perceive their outward life only, they must necessarily have no inner one. But, as I have just said, this is not true, and as every Flower has its own character, and one is modest while another is vai [...]



    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *